Vienna Film Commission

Gipsy Queen

Gipsy Queen Ali ist eine mutige alleinerziehende Mutter, voller Stolz, geleitet von tief liegender Tradition und im wahrsten Sinne des Wortes eine Kämpferin. Sie lebt mit ihren beiden Kindern Esmeralda (11) und Milan (5) in Hamburg. Nachdem sie ihren Job als Zimmermädchen verloren hat, heuert sie in der stadtbekannten Kiezkneipe „Ritze" an. Dort wird tagsüber im Keller geboxt. Der Besitzer der Kneipe, Tanne, erlaubt Ali umsonst zu trainieren.

Alis Vater, der selbst ein leidenschaftlicher Boxer war, trainierte Ali von Kindesbeinen an. Sie sollte Weltmeisterin werden und sich selbst aus dem Elend in Rumänien befreien. Doch nachdem Ali in jungen Jahren mit ihrem Freund durchgebrannt war, verstieß sie ihr Vater.

Eines Tages reißen ihre beiden Kinder aus und Ali scheint alles zu verlieren. Sie trifft eine herzzerreißende Entscheidung, um ihre Kinder zu retten und steigt am Ende in den Ring – ein Kampf, auf den sie ihr Vater das ganze Leben lang vorbereitet hat.

Projektart
Kino-Spielfilm
Produktion
Dor Film mit Dor Film West (DE), Mobra Films (RO)
Regie
Hüseyin Tabak
DarstellerInnen
Alina Serban, Tobias Moretti, Salka Weber
ProduzentInnen
Danny Krausz, Kurt Stocker
Drehbuch
Hüseyin Tabak
Kamera
Lukas Gnaiger
Kostüm
Katrin Aschendorf
Szenenbild
Julia Oberndorflinger, Attila Plangger
Schnitt
Christoph Loidl