Vienna Film Commission

Schlawiner

Der einzelne Schlawiner ist unbeständig. Damit es in seinem Leben rund wird, braucht er zumindest einen Zweiten. ( und traurig, offenherzig und verdruckst, verlässlich und aufsässig.)
Zwei Schlawiner müssen sich sofort messen, wer von ihnen die besseren Gene hat. Dazu brauchen sie Zeugen und Befürworter. Wenn dann Schlawiner als Beweismittel aufeinandertreffen, ist mit größten Turbulenzen zu rechnen. Rasch wechselnde Verbündete in der Gruppe, um in einen herzeigbaren Vorteil zu kommen und dort auch zu bleiben. Jeder Verbündete muss bezahlt werden. Das Feilschen um den Preis schafft neue Abhängigkeiten, lösbar mit neuen Verbündeten und neuen Forderungen. Und weil ein Schlawiner nicht verlieren kann, wird das Feilschen zu keinem Ende kommen. Nichts ist so unantastbar, dass es sich nicht als Pfand verwenden lässt.

Förderungen: Fersehfonds Austria, Filmfonds Wien, NÖ Kulturamt

Projektart
TV-Serie
Produktion
Breitwand Film
Link
Regie
Paul Harather
DarstellerInnen
Gregor Seberg, Michael Ostrowski, Angelika Niedetzky, Alexander Jagsch, Gerald Votava, Doris Hindinger, Christian Dolezal, Suse Lichtenberger, Michael Smulik, Tobias Ofenbauer, Sabrina White, Christiane Blumhoff und jede Menge
Überraschungsgäste
ProduzentInnen
Paul Harather
Herstellungsleitung
Sigi Borutta
Produktionsleitung
Marion Rossmann
Aufnahmeleitung
Andreas Rottensteiner
Produktionskoordination
Monika Biegenzahn, Agatha Whitechapel
Drehbuch
Paul Harather, Christoph Gaunersdorfer
Kamera
Robert Dorner
Licht
Gottfried Schmelzer
Ton
Andreas Pils
Kostüm
Helga Ruthner
Maske
Evelyn Nothnagel
Szenenbild
Daniel Steinbach
Schnitt
Christian Pilsl, Alarich Lenz, Karin Hartusch
Drehstart
13.08.2012
Postproduktion Start
25.09.2012