Vienna Film Commission

Schlawiner

Mit Schelmen, Spaßvögeln, Schlitzohren und Spitzbuben bekommt es das Publikum der „Donnerstag Nacht“ ab 10. März 2011 zu tun: So und ähnlich übersetzt zumindest der Duden die urösterreichische Bezeichnung „Schlawiner“, die auch das neue ORF-Comedy-Format trägt, das wöchentlich um ca. 23.30 Uhr auf dem Programm von ORF eins steht. „Schlawiner“ ist eine stilistisch und inhaltlich neue, topbesetzte ORF-Comedyserie aus der Feder von Filmemacher Paul Harather, der schon für Erfolgsproduktionen wie „Indien“ oder „Die Gottesanbeterin“ verantwortlich zeichnete. Gemeinsam mit Koautor Florian Hackl skizziert Harather in einer unterhaltsamen Mischung aus Doku-Soap, Mini-Psychodrama und Comedy in sieben rund 30-minütige Folgen den mehr oder weniger chaotischen Alltag einer Gruppe Wiener Lebenskünstler.
In einem Stilmix aus Spielszenen und Interviewsituationen, in denen die Zuseherinnen und Zuseher den Platz hinter der Kamera einnehmen, präsentieren die Macher die täglichen Kapriolen und Befindlichkeiten ihrer Protagonisten. Diese könnten unterschiedlicher nicht sein: Vom Pärchen Maia und Manu, das ständig an seiner Beziehung bastelt, dem Ehepaar Gundi und Basti, dessen deutsch-österreichische Verbindung nicht nur wegen des Mentalitätsunterschieds gehörig strapaziert wird, über den skurrilen Pedanten Walter, den Oberlavierer Engelbert, Maias geschäftstüchtigen Ex Andreas und den heißblütigen Tanzlehrer Jesus. Schon bald wird klar, welch große Wirkungen kleine Alltagslügen haben können und dass in jedem von uns ein „Schlawiner“ steckt.

Projektart
TV-Serie
Produktion
Breitwandfilm in Koproduktion mit ORF
Regie
Paul Harather
DarstellerInnen
Angelika Niedetzky, Michael Ostrowski, Gregor Seberg, Alexander Jagsch, Gerald Votava, Christian Dolezal u.v.a.

ProduzentInnen
Paul Harather
Produktionsleitung
Sigi Borutta
Drehbuch
Paul Harather, Florian Hackl
Kamera
Marco Zimprich, Frederik Füssel
Licht
Gotschi Schmelzer
Ton
Andi Pils
Kostüm
Helga Schania
Maske
Evelyn Nothnagel
Szenenbild
Requisite: Fritz Müller
Schnitt
Emely Artmann, Elke Groen, Gernot Grassl
Drehstart
03.06.2009
Postproduktion Start
01.11.2010
Fertigstellung
01.03.2011