Vienna Film Commission

Parov Stelar - All Night

Prolog:
Eine Limousine schiebt sich in der blauen Stunde die Straßen Wiens entlang. Sie bleibt vor einem kleinen Palais stehen, in dem offensichtlich ein schickes Event stattfindet. Ein Mann im Smoking steigt aus und gebietet seiner Begleiterin mit einer royalen
Handbewegung ebenfalls auszusteigen. Die Begleiterin, eine junge, hübsche Frau in ihren 20ern, blickt unentschlossen aus der Limousine heraus, zweifelnd, ob sie die Hand ihres Begleiters nehmen soll. Sie verzieht desillusioniert ihr Gesicht, winkt ab und schließt die Autotür vor seiner Nase. Sie deutet dem Fahrer das Radio aufzudrehen und loszufahren. Hier beginnt der Track “All Night”. Zunächst in radiotypischem Klang, dann sauber.

Hauptteil:
Die Limousine lässt die junge Frau, die ein Designer-Abendkleid trägt vor dem Prater aussteigen. Entschlossen schreitet sie eine kleine, bereits von Jahrmarktbuden und skurillen Bauten gesäumte, Allee entlang, während die untergehende Sonne die Szenerie in goldenes Licht taucht. Es beginnt eine Montage aus Szenen, in denen die junge Frau die unterschiedlichsten Attraktionen des Parks ausprobiert, zunächst in einer ernsteren, dann stetig ausgelasseneren Stimmung. Es wird immer mehr Nacht und die bunten Lichter des Vergnügungsparks erfüllen das Bild. Slow Motion kommt zum Einsatz, mit Hilfe von Splitscreens wird das aktuelle Bildmaterial mit zahlreichen Aufnahmen von Vergnügungsparks der goldenen Ära (40er bis 60er) gemischt, in immer zunehmend wilderen Tempo. Antiquierte Kuriositäten, Tänze, “Strong men”, alte Karussellaufnahmen, mischen sich mit Einstellungen der jungen Frau, die zunehmend fröhlich von Attraktion zu Attraktion wandert. Sie lässt sich immer mehr gehen, bis sie sogar leichte tänzerische Elemente vor den grotesken Hintergründen des Wiener Praters vollführt. Sie fährt Autodrom, Blumenrad, Kettenkarussell, etc... Lichtreflexe, Lensflares, starke Farben und eine leichte “70er Jahre Optik” bestimmen das Bild.

Epilog:
Es ist Morgen geworden. Mit ihren Schuhen in der Hand, zerzaustem Haar und sehr zufriedenem, aber müdem Gesichtsausdruck verlässt die junge Frau den Vergnügungspark entlang der gleichen Alle, entlang der sie gekommen war. Abblende.

Projektart
Musikvideo
Produktion
tightrope films
Regie
Lucas Vossoughi & Artur Golczewski
Kamera
Roman Chalupnik
Schnitt
Artur Golczewski
Drehstart
01.08.2012
Postproduktion Start
15.08.2012
Fertigstellung
01.09.2012