Vienna Film Commission

MÖRDERSCHWESTERN

Die „Mörderschwestern“ haben in den 80er Jahren im Lainzer Krankenhaus in Wien unzählige Patienten durch Rohipnol-Vergiftung oder „Mundspülung“ getötet. Autor/Regisseur Peter Kern lässt in seinem neuen Film den ehemaligen „Todesengel“ von Lainz (Susanne Wuest) Jahre nach ihrer Haftentlassung Rache nehmen für die vermeintliche Ungerechtigkeit, die ihr im Leben widerfahren ist. Als Hilfsköchin in einem auf Schweinsstelzen spezialisierten Gasthaus beginnt sie wieder zu morden...

MÖRDERSCHWESTERN – Ein Film in „Mörderama“

Peter Kern erzählt nicht bloß eine Geschichte. Er wird mit seinem Film das Publikum selbst zum Mittäter machen. Jeder Zuschauer erhält ein „Mörderama“. Eine alte Fernbedienung. Auf Knopfdruck wird das Publikum scheinbar auf den Handlungsverlauf Einfluss nehmen können. „Endlich kann sich das Publikum `seinen` Toten im Kino aussuchen“, sagt Peter Kern: „Bei Mörderama zählt das gefühlte Verbrechen. Computerspiele werden immer perverser, immer brutaler. Die Benützer merken gar nicht, wie verführbar sie geworden sind. Mein Film ist ein Versuch, aus der starren Kinoform auszubrechen und dem Publikum eine neue Verführungs- und Spielebene zu bieten.“

Projektart
Kino-Spielfilm
Produktion
Peter Kern Filmproduktion
Link
Regie
Peter Kern
DarstellerInnen
Susanne Wuest, Marc Bischoff, Helmut Berger u.a.
Produktionsleitung
Stefan Christandl
Drehbuch
Peter Kern
Drehstart
26.07.2010
Fertigstellung
20.03.2011