Vienna Film Commission

Atmen

Roman Kogler, 19, verbüßt in einer Sonderstrafanstalt für Jugendliche eine 8jährige Freiheitsstrafe wegen Totschlags. Da er die Hälfte seiner Strafe verbüßt hat, könnte er auf Bewährung entlassen werden. Doch er hat schlechte Karten: Verschlossen, einzelgängerisch, mit Hang zu jähen Wutausbrüchen scheint er für eine Resozialisierung nicht in Frage zu kommen. Mehrere Versuche, ihn in Betrieben ausserhalb der Haftanstalt unterzubringen scheiterten bereits nach wenigen Tagen.
Ein dummer Streich bringt alles ins Rollen. Ein Mithäftling klebt Roman eine Stellenazeige ans Zellenfenster: "Bestattung Wien sucht Mitarbeiter für den Abholungsdienst". Der Täter bleibt anonym, doch Roman nimmt den Spaß für Ernst. Ein Sozialarbeiter fährt mit ihm zum Vorstellungsgespräch und Roman bekommt den Job. Einen Tag später holt er Leichen ab, aus Spitälern und Pflegeheimen, aus Wohnungen und von der Straße.
Und eines Tages steht er vor einer nackten toten Frau, die seinen Nachnamen trägt. Zwar stellt sich bald heraus, dass die Tote nicht seine Mutter ist, die ihn im Alter von drei Jahren weggeben hat, doch Roman beginnt, sich mit dem auseinanderzusetzen, was ihm der vermeintliche Tod seiner Mutter abgenommen hätte: Seiner Herkunft.
Was folgt, ist eine Reihe von Bewährungen und Enttäuschungen.Und wider aller Erwartungen machen gerade diese Roman stärker und reifer und verschaffen ihm schließlich die Ahnung einer Erkenntnis: Dass Versäumtes nciht nachzuholen und Begangenes nicht gut zu machen ist, so sehr wir es uns auch wünschen. Was bleibt ist das Leben, das wir führen und wie wir das tun.

Förderungen: Österreichisches Filminstitut (ÖFI), ORF Film/Fernsehabkommen, Filmfonds Wien (FFW)

Projektart
Kino-Spielfilm
Produktion
Epo Film
Link
Regie
Karl Markovics
DarstellerInnen
tba
ProduzentInnen
Dieter Pochlatko, Nikolaus Wisiak
Produktionsleitung
Bernhard Schmatz
Aufnahmeleitung
Petra M. Mayer, Gregor Schmalix, Mathias Mayer
Produktionskoordination
Loredana Rehekampff
Drehbuch
Karl Markovics
Kamera
Martin Gschlacht
Licht
Werner Stibitz
Ton
William Edouard Franck
Kostüm
Caterina Czepek
Maske
Monika Fischer-Vorauer
Szenenbild
Isi Wimmer
Schnitt
Alarich Lenz
Casting
Nicole Schmied
Drehstart
05.11.2010
Postproduktion Start
15.12.2010
Fertigstellung
01.03.2011