Vienna Film Commission

Arik Brauer. Eine Jugend in Wien

Im Dokumentarfilm "Arik Brauer. Eine Jugend in Wien" erzählt der Künstler Brauer über seine Kindheit im Arbeiterbezirk Ottakring, seine Überlebensstrategien als jüdisches Kind während der NS-Zeit und seine Jugendjahre in der Nachkriegszeit als Mitbegründer der "Wiener Schule des Phantastischen Realismus". Der Film reflektiert Arik Brauers Radtouren quer durch Europa bis nach Afrika ebenso wie seine Bergleidenschaft und seine Einlassung und Auseinandersetzung mit dem Kommunismus. Mit Otto Schenk, Timna, Ruth, Jasmin und Naomi Brauer sowie dem Bergkameraden und Tibetologen Ernst Steinkellner.
Eine Produktion von Amour Fou Filmproduktion in Koproduktion mit ORF

Mit Unterstützung von: ORF, Fernsehfonds Austria, Fernsehförderung des Filmfonds Wien und Filmförderung des Landes Niederösterreich

Projektart
Dokumentation
Produktion
Amour Fou
Link
Regie
Helene Maimann
ProduzentInnen
Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Bady Minck
Produktionsleitung
Karin Berghammer
Kamera
Helmut Wimmer
Ton
Hjalti Bager-Jonathansson, Wolfgang Mohaupt
Schnitt
Jörg Achatz
Drehstart
01.06.2012
Postproduktion Start
01.07.2012