Vienna Film Commission

Abtreibung des Kinos

Es geht darum, Erscheinungen in ihrer eigenen Realität zu portraitieren und den Moment, in dem Materie in Illusion aufbricht, festzuhalten. Eine Physik des Illusionistischen. Es soll ein collageartiger Kurzfilm mit einer Länge zwischen 3 und 5 Minuten werden. Teile davon in Farbe, Teile in S/W, größtenteils auf Animationsbasis gedreht, mit ganz verschiedenen Film- und Fototechniken. In diesem Kurzfilm ist die Art wie er gemacht wird ebenso wichtig, wie die fragmentarischen und aufgelösten Mikrogeschichten Über Erscheinungen, die darin erzählt werden

Projektart
Studentenfilm
Regie
Maria Luz Olivares Capelle
Drehstart
16.08.2012
Postproduktion Start
30.09.2012