Vienna Film Commission

Neuerungen:Halte- und Parkverboten für Teamfahrzeuge

 

 

Seit 01.01.2012 sind untenstehende Auflagen bei der Bewilligung von Halte-u. Parkverboten angeführt. Die Einhaltung dieser Auflagen wird in Zukunft stichprobenartig von der MA 46 und der BPD Wien überprüft. Für Detailauskünfte stehen die Mitarbeiter der MA 46 gerne zu Ihrer Verfügung (Kontakt s. unter "Genehmigungen").

1) Sollten mehr als 8 Personenkraftfahrzeuge / Kombinationskraftfahrzeuge innerhalb des Halte- und Parkverbotes für Teamfahrzeuge benötigt werden, sind diese mittels einer gesonderten Begründung zum Antrag anzugeben.

2) Ebenfalls wird im Bescheid aufgenommen werden, dass ein Informationsblatt für die benötigten Halte- und Parkverbote (Teamfahrzeuge und Motiv) mittels Aushang im Vorfeld im Bereich der Drehortes anzubringen ist.

 

3) Standardmäßige Zugeständnisse für Ersatzstellplätze der AnraineInnen gibt es keine, jedoch können in Ausnahmefällen diese von den Bezirksvorstehungen mittels Stellungnahme beantragt werden.

 

4) Zur Durchführung der geplanten Dreharbeiten wird dem Antragsteller gemäß § 44a StVO 1960 eine bescheidmäßige Bewilligung zur Kundmachung der unter derselben Zahl verordneten Verkehrsbeschränkung erteilt:

 

  • Das Halten und Parken mit Fahrzeugen aller Art ist in Wien XX auf eine Länge von XX m, XX Uhr verboten. Ausgenommen sind Fahrzeuge mit Wagenkarte.Begründung: Die Fläche soll zum Abstellen der für die geplanten Dreharbeiten notwendigen Produktionsfahrzeuge freigehalten werden. Zur Kundmachung sind die Verkehrszeichen gemäß § 52 lit a Z 13b StVO 1960, mit den Zusätzen: „Anfang“, „Ende“, „Ausgenommen Fahrzeuge mit Wagenkarte“ und „Gilt am/ab“, zu verwenden.

5) Innerhalb der Halte- und Parkverbotszone mit dem Zusatz „Ausgenommen sind Fahrzeuge mit Wagenkarte“ dürfen maximal 8 Fahrzeuge die als Personenkraftfahrzeuge oder Kombinationskraftfahrzeuge zugelassen sind, abgestellt werden.