Vienna Film Commission

23. Branchenstammtisch

Beim 23. Branchenstammtisch der Vienna Film Commission war die MA 45 (Wiener Gewässer) und die Via Donau zu Gast: Mag. Martina Herz von Via Donau und Elisabeth Apeltauer-Böhm von der MA 45 erläuterten die Differenzen der Zuständigkeitsbereiche und deren Abläufe für Dreharbeiten. Zu den Gebieten der Via Donau gehören unter anderem: Donauufer, Donaukanal, Donauinsel, alte Donau. Zu jenen der MA 45: Teile der Donauinsel, Teile des Wienflusses, die Gebiete von der Reichsbrücke bis zur Brigittenauerbrücke. Für eine erfolgreiche Drehgenehmigung sind vor allem Vorab-Informationen wie Größenordnung des Projektes (Budget) notwendig und ein rechtzeitiges Ansuchen der Genehmigung (zwei Wochen). Bei geplanten Dreharbeiten am Donaukanal beispielsweise ist einerseits Via Donau zuständig und zu kontaktieren, weiters die oberste Schifffahrtsbehörde, bei der Ansuchen um Drehgenehmigung sechs Wochen vorab eingereicht werden müssen. Wird ein Auto verwendet, muss auch die MA 46 kontaktiert werden. Bei Dreharbeiten am Wienfluss ist eine Aufsichtsperson der Magistratsabteilung vor Ort erforderlich. Kosten der MA 45: Tagessatz: 600 Euro (halber Tagessatz: bis zu 4 Stunden) plus Bearbeitungsgebühr von ca. 32 Euro und Zufahrtgenehmigungen.