Vienna Film Commission

Jahresressekonferenz 2017 der Vienna Film Commission

8 Jahre Vienna Film Commission

Marijana Stoisits, Geschäftsführerin der Vienna Film Commission, zieht für das Jahr 2016 eine positive Bilanz: „Das vergangene Jahr bot einiges an herausfordernden Filmdreharbeiten, bei deren Umsetzung die Vienna Film Commission die österreichische Filmbranche optimal unterstützen konnte.“
Zwei Produktionen waren in ihrer Herstellung besonders anspruchsvoll. Der Action-Thriller „Die Hölle“ unter der Regie von Stefan Ruzowitzky spielt ausschließlich in Wien und wurde bis auf wenige Tage auch vollständig in Wien gedreht. Spektakuläre Actionszenen wurden während der gesamten Karwoche nachts in der Wiener Innenstadt gefilmt, ganze Straßenblöcke wurden komplett gesperrt. Für die Culture-Clash Komödie „Kaviar“ unter der Regie von Elena Tikhonova wurde die Schwedenbrücke einen ganzen Tag für den Individualverkehr und den öffentlichen Verkehr gesperrt. Insgesamt wurden 547 Filmprojekte unterschiedlichster Größenordnung zur Bearbeitung bei der Vienna Film Commission eingereicht. Wiens Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny betont daher den hohen Stellenwert der Vienna Film Commission für den Filmstandort Wien: „Die Vienna Film Commission kann auf acht erfolgreiche Jahre zurückblicken: Insbesondere für junge und kleine Filmproduktionen ist sie unentbehrlich geworden und erweist sich als wichtige Starthilfe. Aber auch für die etablierte Filmbranche ist sie eine wichtige Ansprechpartnerin und Botschafterin der Wiener Filmkultur im Ausland. Ich wünsche weiterhin alles Gute für die Arbeit und freue mich darauf, wieder internationale Filmproduktionen in Wien zu begrüßen.

Presseaussendung Jahrespressekonferenz 01.03.2017 (PDF - 42,98 kB)