Vienna Film Commission

40. Branchenstammtisch

Beim 40. Branchenstammtisch der Vienna Film Commission stellte DI Herbert Schort von den Wiener Netzen gemeinsam mit seinen Kollegen Martin Duda, Andreas Hauner und Alexander Aron die geplanten Neuerungen bei der Zulieferung und Nutzung von Strom für Dreharbeiten vor.

Ein Antrag für einen Stromanschluss muss schriftlich erfolgen, der Energieanbieter sollte, falls vorhanden, genannt werden. Um den sicherheits- und elektrotechnischen Vorgaben zu genügen, muss eine Fertigstellungsmeldung durch einen konzessionierten Elektriker erfolgen und bei den Wiener Netzen eingebracht werden.

Die Kurzzeitanschlüsse befinden sich zukünftig in einem von den Wiener Netzen zur Verfügung gestellten, absperrbaren Kasten, um den Zugriff durch Unbefugte zu verhindern und Sicherheitsgefahren durch den Starkstrom auszuschließen. Durch den versperrbaren Kasten können die Anschlüsse somit zeitlich flexibler von den Mitarbeitern der Wiener Netze nach Beendigung der Dreharbeiten montiert und demontiert werden.

Die besprochenen Neuerungen sollen ab Herbst (Ende September) 2017 in Kraft treten. Bis dahin sollen noch weitere Gespräch zwischen den Wiener Netzen und der Filmbranche, insbesondere den Aufnahmeleiter*innen, Beleuchter*innen, Produzent*innen und den Lichtverleiher*innen geführt werden.